Einschränkung beim Arbeitszimmer Stellt das Arbeitszimmer zu Hause den Mittelpunkt der betrieblichen Aktivitäten dar, dürfen ab dem 1.1.2007 sämtliche auf diesen Raum entfallenden Ausgaben Gewinn mindernd verbucht werden. Den betrieblichen Mittelpunkt hat ein Selbständiger in seinem Arbeitszimmer, wenn er dort die für sein Unternehmen qualitativ entscheidenden Arbeiten verrichtet (z. B. Entwurf von Plänen, Entwicklung von Software, Verfassung von journalistischen Beiträgen). Hat ein Unternehmer dagegen weitere Büroräume oder übt er seine Tätigkeit überwiegend bei seinen Kunden vor Ort aus, ist ein Betriebsausgabenabzug für das häusliche Arbeitszimmer ab 1.1.2007 gar nicht mehr möglich.

 

Tipp: Wer ein "außerhäusliches? Arbeitszimmer (dies kann auch ein Dachgeschoss oder Hobbyraum vom Nachbarn sein) anmietet, darf sämtliche Raumkosten als Betriebsausgabe abziehen (BFH, Urteil v. 18.8.2005, Az. VI R 39/04). Dabei ist es ganz gleich, welche Art von Arbeiten er dort erledigt.